Kirchengemeinde St. Verena, Rot an der Rot

Mit 1898 Katholiken (Stand 31.12.2016) ist die Kirchengemeinde St. Verena die zahlenmäßig größte Gemeinde der Seelsorgeeinheit.


übliche Gottesdienstregelung St. Verena

Sonntags:
10:00 Uhr Eucharistiefeier

Dienstags:
19.00 Uhr Eucharistiefeier, 14-tägig

Donnerstags:
7.30 Uhr Schülergottesdienst

>>> aktuelle Gottesdienstzeiten als PDF-Dokument



Geschichte

Das Prämonstratenserklosters Rot an der Rot geht auf Norbert von Xanten zurück, der im Jahr 1126 Mönche aus dem Stammkloster Premontré bei Laon in Nordfrankreich nach Rot an der Rot berief. Nach der Überlieferung stiftete Hemma von Wiltenberg aus Graubünden ihr hiesiges Erbgut zur Gründung des Klosters . Durch den hl. Norbert, den Gründer des neuen Ordens, wurde am Zusammenfluss der beiden kleinen Flüsse Haslach und Rot die erste Niederlassung dieses Ordens in Süddeutschland errichtet.

Im Kloster Mönchsroth, wie das Kloster nach der Überlieferung genannt wurde, erblühte rasch das geistliche Leben dieses Seelsogeordens. Die Zugänge nahmen stark zu, sodass schon bald neue Tochterklöster besiedelt werden konnten: 1137 Stift Wilten bei Innsbruck; 1145 Weissenau bei Ravensburg; 1147 Steingaden; 1152 Kaiserslautern; 1171 Obermarchtal.


Parallel zum Männerkloster entstand auch ein Kloster der Prämonstratenser-Chorfrauen. Es wurde etwa 1 km entfernt im Tal der Haslach erbaut, dort wo sich jetzt die Bruderschaftkirche St. Johann erhebt. Das Frauenkloster löste sich Ende des 14. Jahrhundert auf.


Katholische Pfarrkirche St. Verena


Die ehemalige Kloserkirche wurde 1777 - 1785 erbaut. >>> mehr...


Die Bruderschaftskirche St. Johann


Einen halben Kilometer südlich vom Ortskern Rot an der Rot ist die Stelle, an der seit 1140 für fast 300 Jahre das Kloster der Prämonstratenser-Chorfrauen stand >>> mehr...


Der Mönchsroter Pfad

Ein kulturhistorischer Spaziergang durch die Geschichte von Rot an der Rot führt von der Verenakirche über den historischen Ortskern zur Bruderschaftskirche St. Johann. >>> mehr...